Eine Hommage an den Orient

Ob es der Firmensitz in der Mohrenstraße 10 war oder eine Anlehnung an Tausendundeine Nacht – im Jahre 1918 wirbt SAROTTI erstmals mit dem SAROTTI Mohren als Markenzeichen.

Rund zwei Jahre später erhält der Reklamekünstler Prof. Julius Gipkens den Auftrag, ein neues Firmenzeichen zu entwickeln und er kreiert den SAROTTI Mohren wie ihn jeder noch heute kennt.

Auf Verkaufsständen, Anzeigen, in Schaufenstern und auf den SAROTTI Verpackungen ist der Mohr allgegenwärtig. In den werbestarken 50er und 60er Jahren versüßt er auch in vielen Zeichentrick-Spots mit der eingängigen „Hier ein Stückchen, da ein Stückchen“-Melodie die Welt.

In den 60er Jahren schrumpft die Präsenz des Mohren immer mehr, bis er nur noch als kleines Emblem auf der Verpackung zu sehen ist. Doch es ist nur ein Trend, nicht das Ende: Ab Anfang der 1990er Jahre besinnt sich SAROTTI auf seine Wurzeln und der Mohr erlebt eine Renaissance.

2004 überarbeitet Stollwerck das SAROTTI Wahrzeichen. Der Mohr – obwohl bewährt und beliebt – ist nicht mehr zeitgemäß. Aus ihm wird der SAROTTI Magier der Sinne.

Der SAROTTI Mohr ist Geschichte. Werbegeschichte, Firmengeschichte, Schokoladen-Geschichte.